Heimtrainingslager

7.-18. Juli 2014 in Rostock

(9. Juli 2014)

"Du schaffst keine zehn Wiederholungen? Dann mach zwölf!"

 

Für den Leistungssport haben die letzten beiden Trainingswochen begonnen und wie wir alle wissen "...nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf..." und so wird auch noch fleißig trainiert. Allerdings haben wir uns für die kommenden Tage Athleten aus verschiedenen Sportarten eingeladen, um mal ihr Training zu genießen. Heute war Christian Heckendorf bei uns, ein Sprinter aus dem Schwimmsport, der viel Trainingszeit im Kraftraum verbringt. Und wir haben gelernt, dass nicht nur die großen Gewichte schwer sind. Danke für sechzig Minuten viel Schweiß...

(11. Juli 2014)

"Beim Tanzen gibt es keine Fehler, nur Variationen!" (Flavio Alborino)

 

Heute bewegten wir uns auf völlig neuem Terrain, Breakdance stand auf dem Trainingsplan. Und Dank Mario Zschornack von der Breakdance Connexion fanden wir uns nach sechzig Minuten alle im einarmigen Handstand wieder. Bis zu unserem ersten Battle bedarf es allerdings noch einiger Zeit, bislang sitzen die Moves nicht, häufig war die Musik viel schneller als unsere Arme und Beine. Und wir haben gelernt, ein Six-Step hat nichts mit Walzer zu tun. Danke für neunzig Minuten viel Schweiß...

(14. Juli 2014)

"Jungs spielen Fußball, Männer spielen Wasserball!"

 

Wieder ein Trainingstag, der uns zeigte, was wir nicht können. Wasser ist das Eine, ein Ball dazu das Andere. Unter fachmännischer Anleitung von Nico Beuster gab es zunächst ein paar technische Übungen, dann einige taktische Aufgaben und zuletzt ein ganz ordentliches Spiel. Und wir haben gelernt, dass ein Brustbeinschlag durchaus Schmackes in einen Wurf bringt. Danke für neunzig Minuten harte Arbeit...

(17. Juli 2014)

"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft..."

 

Heute haben wir zur Abwechslung mal das Chlorwasser verlassen, um uns tatsächlich ein bisschen näher zu kommen. "Ringen und Raufen" war das Thema. Von Zweikämpfen bis zum Massen-Sumo war fast alles dabei. Vielen Dank an Jonas Jagdmann, der auch im Rahmen seiner Arbeit mit der Schwimmjugend Mecklenburg-Vorpommern e.V. unter Anderem im Bereich teambildender Maßnahmen tätig ist, für neunzig Minuten viel Schweiß (Eigenen und Fremden)...

(18. Juli 2014)

"Es tut nicht weh, wenn man gewonnen hat...

 

...aber das Gewinnen muss wehtun!" Dass körperliche Nähe nicht unbedingt romantisch sein muss, haben wir heute gelernt. Zum Abschluss eines sehr experimentellen Heimtrainingslagers gab es am letzten Tag einige Lektionen im Unterwasserrugby, dass wahrscheinlich einzige Spiel, bei dem der Gegner aus allen Richtungen kommen kann. Jonas Jagdmann hat uns fachmännisch durch neunzig Minuten außergewöhnlich harten Sport gebracht. Vielen Dank für den einen oder anderen blauen Fleck und das eine oder andere harte Gerangel...