Heimtrainingslager Rostock - Juli 2012

4. Juli 2012 - Teil 1: Es wurde gerungen und gerauft...

 

Es geht langsam in die Sommerpause und damit werden aktuell die letzten Trainingseinheiten der Saison absolviert. Da ist es an der Zeit, einmal andere sportliche Aktivitäten zu testen. Für unsere Schwimmer, die wenig Körperkontakt von ihrer Sportart gewohnt sind, stehen in diesen Tagen Herausforderungen diesbezüglich an. Vielen Dank an Herrn Jonas für das erste tolle Training zum Thema "Ringen und Raufen". Es war ordentlich anstrengend, wir erwarten mit Freude den Muskelkater!

5. Juli 2012 - Teil 2: Körperkontakt erfahren und lieben lernen...

 

Und wir haben gedacht, Ringen und Raufen sei hart... Heute war Unterwasserrugby angesagt. Obwohl die Luftknappheit die Dauer des Körperkontaktes, im Gegensatz zu gestern, deutlich begrenzte, war es dennoch um einiges rauer. Auch während dieser Trainingseinheit hatten wir wieder einen sehr engagierten Coach, vielen Dank Herr Jonas! Wenn das Nasenbluten gestoppt ist und die Schmerzen nachlassen geht es morgen mit Wasserball in die letzte Runde!

6. Juli 2012 - Teil 3: Ran an den Mann...

 

Wie sagte Hagen Stamm (ehemaliger Bundestrainer Wasserball): „Wasserball ist keine Verschlechterung des Schwimmstiles, sondern eine Verbesserung des Charakters.“ Nach zwei Tagen Körperkontakterfahrung war die heutige Trainingseinheit kein Problem mehr. Unter fachlicher Anleitung, einen herzlichen Dank an Herrn Beuster, und mit vernünftiger Kopfbedeckung haben wir es bis zu einem abschließenden Spiel auf dem Großfeld geschafft. Damit geht es in die wohlverdiente Sommerpause!