Deutsche Kurzbahnmeisterschaften 2014

19.-22. November 2014 in Wuppertal

"Too fast, to be stopped..."

19. November 2014 - Tag 1 in Wuppertal

800m Freistil der Herren: Los ging es am ersten Tag in der Schwimmoper in Wuppertal mit den langen nichtolympischen Strecken. Carl Christian Nehls legte einen hervorragenden Auftakt hin. Seine persönliche Bestleitung über 800m Freistil steigerte er um satte 15 Sekunden und landete in der Gesamtwertung mit 8:03,33 auf dem zwölften Platz. Auch Ole Christian Eisenberg überzeugte ebenfalls mit neuer Bestleistung und 8:14,66 auf Platz 22.

20. November 2014 - Tag 2 in Wuppertal

200m Freistil der Herren und 400m Freistil der Damen: Auf den ersten erfolgreichen Tag folgte sogleich der Nächste. Carl Christian Nehls legte auch in seiner kürzesten Wettkampfstrecke eine neue Bestzeit hin. 1:50,66 über 200m Freistil bedeute Platz 30 in der offenen Wertung. Sarah Wendt zog kurze Zeit später mit 4:24,66 und Platz 36 über 400m Freistil nach. 

21. November 2014 - Tag 3 in Wuppertal

1500m Freistil der Herren und 200m Freistil der Damen: Der dritte Tag in Wuppertal begann mit einem ersten Tiefschlag. Ole Christian Eisenberg fand nicht in sein 1500m-Freistil-Rennen und blieb letztlich deutlich über seiner persönlichen Bestzeit. Platz 25 in der offenen Wertung waren seine 16:02,24 wert. Anders machte das Sarah Wendt. 2:04,44 über 200m Freistil ist ein toller persönlicher Erfolg für unsere Jüngste, was Platz 28 in der offenen Wertung unterstrich. 

22. November 2014 - Tag 4 in Wuppertal

400m Freistil der Herren und 800m Freistil der Damen: Am letzten Tag gab es wieder eine hervorragende Bilanz, drei Starts, drei persönliche Bestleistungen unserer Athleten in der Schwimmoper in Wuppertal. Ole Christian Eisenberg schwamm sich mit ordentlich Wut im Bauch über 400m Freistil erstmals und gleich deutlich unter die Vier-Minuten-Marke. Mit 3:57,50 und Platz 30 beendete er seine zweiten Meisterschaften mehr als versöhnlich. Noch ein bisschen schneller war Carl Christian Nehls an diesem letzten Tag. Mit 3:55,04 und Platz 21 beendete er seinen Wettkampf. Sarah Wendt ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, ihre dritte Strecke mit einem neuen persönlichen Rekord abzuschließen. 9:09,26 über 800m Freistil waren am vierten Tag ein sehr hartes Stück Arbeit, beweisen aber, dass mit unserer Kleinen im Sommer bei den Jahrgangsvergleichen zu rechnen sein wird! Das waren sie, die vier erfolgreiche Tage in Wuppertal!

Gimme fuel, gimme fire, gimme that which I desire...

(Metallica, 1997)

Vier Tage im Rausch von Geschwindigkeit, italienischer Hartweizenware und hämmerndem Doom-Metall, es war wie immer eine Freude mit euch! Hervorragende Leistungen, die mich stolz machen, amüsante Momente, die mich fröhlich machen und spezielle musikalische Unterhaltungen aus dem Aktenkoffer, die mich nicht zweifeln lassen, dass wir auf dem richtigen Weg sind!

 

Veranstaltungsseite